Willkommen auf unserer Website

Zunächst möchte ich mich Ihnen vorstellen:

.
Mein Name ist Zahra Hussain und ich stamme aus der afghanischen Provinz Bamiyan. 1999 flüchtete ich mit drei kleinen Kindern vor Krieg, Bürgerkrieg und Talibanherrschaft nach Deutschland. Einen Sohn musste ich leider bei der Flucht zurücklassen.

Im Jahr 2009 reiste ich mit meinen Kindern nach Afghanistan, um diesen Sohn zu suchen. Leider fanden wir ihn nicht, dafür aber viele arme und traumatisierte Kinder, viele von ihnen Halb- oder Vollwaisen. Wir beschlossen, diesen Kindern zu helfen und kamen zu dem Schluß, dass dies langfristig nur mit Bildung möglich ist.
Zurück in Deutschland gründeten wir gemeinsam mit deutschen Freunden im Jahr 2010 unseren Verein.

Im Sommer 2011 reisten wir und drei deutsche Mitglieder unseres Vereins auf eigene Kosten nach Afghanistan. Nach kurzem Aufenthalt in Kabul ging es weiter in die Provinz Bamiyan, die durch die weltgrößten stehenden Buddha-Statuen, die leider im Jahr 2001 von den Taliban vernichtet worden sind, bekannt geworden ist. In dieser Provinz lebt das Volk der Hazara, das über Jahrhunderte unterdrückt wurde auch noch heute diskriminiert wird. In diese Provinz kommen kaum Gelder von der Zentralregierung in Kabul. Auch deswegen haben die Menschen dort kaum Zugang zu Bildung.

Durch viele Gespräche wurde die Delegation auf den Ort Qula Quesch aufmerksam und machte sich selbst ein Bild von der Lage vor Ort. Sie fand einen Ort vor, in dem noch keine anderen Hilfsorganisationen waren und in dem es keine Einkaufsmöglichkeit, keine ärztliche Versorgung und auch keine Wasser- oder Stromversorgung gibt. Sie fanden Schülerinnen und Schüler vor, die in einer erbarmungswürdigen Schulruine von einem einzigen Lehrer unterrichtet wurden.

Die Delegation beschloß, die Schule in diesem Ort zu errichten und sprach mit den Bewohnern, die für die neue Schule das Grundstück zur Verfügung stellten. Mit einem vertrauenswürdigen Bauunternehmer wurde ein Bauvertrag abgeschlossen und vereinbart, das Schulgebäude mit sechs Klassenräumen sowie einem Lehrerzimmer zum Festpreis von 60.000 US-Dollar zu errichten.

Zu Beginn des Jahres 2013 konnte der Unterricht in dem neuen Schulgebäude beginnen. Die Möblierung des Schulgebäudes sowie die Errichtung von einer Toilettenanlage und eines Brunnens zur Wasserversorgung wurden von der „Aktion Sternstunden“ des Bayer. Rundfunks unterstützt. Auch eine Küche wurde eingerichtet, um den rund 400 Kindern, die die Schule in zwei Schichten besuchen, wenigstens zwei warme Mahlzeiten pro Woche garantieren zu können. Diese Mahlzeiten, Lehrbücher, Hefte und Stifte für die Kinder sowie zwei zusätzliche Lehrer werden von dem Verein „Eine Schule für Bamiyan e.V.“ finanziert.
Als weitere Maßnahmen sind die Einrichtung einer Ambulanz einschl. der Ausbildung von Frauen vor Ort hierfür sowie die Möglichkeit, Patenschaften für Kinder aus Qula Quesch und Umgebung zu übernehmen, geplant.

Auch soll in einem weiteren Ort der Region, in dem die Kinder in Zelten notdürftig unterrichtet werden, der Bau eines Schulgebäudes gefördert bzw. finanziert werden.

Die Vereinsmitglieder sind überzeugt, dass nur auf diesem Wege der Friede in ein vom Krieg zerstörtes Land gebracht werden kann. Nur durch Bildung haben die Kinder eine Chance auf eine lebenswerte Zukunft, nur durch die Bildung der Jugend hat Afghanistan die Möglichkeit, eine friedliche Zukunft zu bekommen.

Daher auch die Philosophie des Vereines nach einem Wort von Mahatma Gandhi:

Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen !


Zahra Hussain ist Gründerin und Vorsitzende des Vereins.

Viele Grüße
Ihre Zahra Hussain